Endrunde beim Wettstreit um den Corona-Pokal 2021

Der Kampf um die deutsche Corona-Meisterschaft 2021 geht in die Endrunde. Die letzte, heiße Phase hat begonnen. Im Vorjahr gewann Sachsen nahezzu unangefochten den Titel, obwohl obwohl lange zeit auch Baden-Württemberg und Bayern gut im Rennen lagen und Brandenburg sowie Thüringen einen beeindruckenden Schlussspurt hinlegten. Andere Teilnehmer hingegen wie Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein entgingen nur knapp dem Abstieg in ide Kreisklasse.

Beim aktuellen Kampf um die Meisterschaft 2021 braut sich eine Konstellation zusammen, die der des Vorjahres sehr ähnlich ist. Vorjahresspätstarter Thüringen liegt in der Disziplin Fallinzidenz vorn, hart gefolgt von Sachsen. Ähnlich sieht es auch bei der Krankenhaus inzidenz der Coronafälle und bei der Intensivinzidenz aus. Bei der Sterberate ist die Situation noch unklar, es deutet sich ein hartesKopf-an-Kopf-Rennen an. Neu in diesem jahr ist die Disziplin Impf-mich-nicht. Zwar liegen auch hier Sachsen und Thüringen an der Spitze aber die Tietelaspiranten der zweiten Reihe, vor allem Brandenburg und Sachsen-Anhalt, wollen die Regeln ändern lassen: bereits erfolgte Impfungen sollen wieder rückgängig gemacht werden.

Welche Spitzenreiter gibt es am 5.11.2021 auf Kreisebene? Wenn man sich ansieht, welche Kreise eine 7Tage-Inzidenz>500 haben, so stellt man fest, dass es 11 Landkreise sind, von denen 7 in Bayern liegen, 3 in Sachsen und einer in Thüringen.

Bundesland Landkreis 7Tage-Inzidenz Intensivbelegung mit C19*
Bayern LK Miesbach 715,7 20,8%
Bayern LK Mühldorf a.Inn 696,2 53,0%
Thüringen LK Sonneberg 688,9 16,7%
Sachsen LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 683,2 40,5%
Bayern LK Rottal-Inn 655,2 43,7%
Bayern LK Traunstein 623,2 22,2%
Bayern LK Berchtesgadener Land 552,1 10,5%
Sachsen LK Meißen 551,2 30,2%
Bayern LK Dingolfing-Landau 502,9 0,0%
Sachsen LK Görlitz 501,7 17,5%
Bayern LK Passau 501,4 24,0%

* Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen durch Gesamtzahl der aktiven Intensivbetten

Ein Vergleich der Inzidenz mit dem Anteil der C19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten zeigt, dass es sehr häufig einen starken Zusammenhang zwischen beiden Sachverhalten gibt.

Diesen Zusammenhang gibt es allerdings nicht immer so stark. Außer Mühldorf am Inn haben die folgenden Kreise einen Anteil der Coronapatienten von 50% und mehr an der gesamtzahl der vorhandenen Intensivbetten:

  • Cham 83,3%, Inzidenz 294
  • Freising 50,0%, Inzidenz 213
  • Freudenstadt 50,0%, Inzidenz 121
  • Heidenheim 57,1%, Inzidenz 322
  • Hildburghausen 50,0%, Inzidenz 431
  • Offenbach 50,0%, Inzidenz 170
  • Schwabach 50,0%, Inzidenz 209

Im Vergleich: die bundesweite 7-Tage Inzidenz beträgt heute 170. Man sieht also, dass es nur bedingt einen geradlinigen Zusammenhang gibt. Man muss aber berücksichtigen, dass es sich oft um nur wenige Intensivbetten handelt, so dass dann auch schnell ein hoher Auslastunggrad erreicht wird.

Weitere Änwärter in der Liste der Kreise mit einer Inzidenz >500 Corona-Fälle während der letzten 7 Tage sind (auf Basis der Angaben des Tagespiegel)

  • Regen Inzidenz 556
  • Gotha Inzidenz 536
  • Straubing-Bogen Inzidenz 513
  • Bautzen Inzidenz 507
  • Meißen Inzidenz 506

Update 6.11.2021

Am 6.November haben 18 Kreise eine 7-Tages-Inzidenz von 500 und mehr. Vertreten sind die Bundesländer Bayern (11), Sachsen (4), Thüringen (2) und Brandenburg (1).

Bundesland Kreis 7Tage-Inzidenz Intensivbelegung mit C19*
Bayern LK Rottal-Inn  770,1 37,5%
Thüringen LK Sonneberg  764,3 16,7%
Bayern LK Mühldorf a.Inn  737,4 46,7%
Sachsen LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge  730,6 41,1%
Bayern LK Traunstein  705,4 25,7%
Bayern LK Miesbach  644,8 20,8%
Sachsen LK Meißen  594,5 30,2%
Bayern LK Dingolfing-Landau  583,1 0,0%
Bayern LK Berchtesgadener Land  578,4 15,8%
Bayern LK Oberallgäu  564,3 43,7%
Bayern LK Regen  561,4 15,4%
Bayern LK Bad Tölz-Wolfratshausen  555,3 25,0%
Sachsen LK Bautzen  546,3 28,4%
Bayern LK Rosenheim  540,3 18,5%
Brandenburg LK Elbe-Elster  539,2 0,0%
Bayern LK Passau  532,4 20,0%
Thüringen LK Ilm-Kreis  516,1 12,5%
Sachsen LK Görlitz  511,3 19,0%

 * Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen durch Gesamtzahl der aktiven Intensivbetten

Update 7.11.2021

Am 7.November haben 25 Kreise eine 7-Tages-Inzidenz von 500 und mehr. Vertreten sind die Bundesländer Bayern (14), Sachsen (5), Thüringen (5) und Brandenburg (1).

 

Bundesland Kreis 7Tage-Inzidenz Intensivbelegung mit C19*
Sachsen LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 865,1 43,8%
Bayern LK Mühldorf a.Inn 752,0 46,7%
Thüringen LK Sonneberg 739,8 50,0%
Bayern LK Rottal-Inn 734,0 37,5%
Bayern LK Traunstein 713,3 27,8%
Bayern LK Miesbach 674,8 20,8%
Bayern LK Berchtesgadener Land 639,5 21,0%
Bayern LK Dingolfing-Landau 634,5 30,8%
Sachsen LK Görlitz 619,8 19,0%
Brandenburg LK Elbe-Elster 615,3 0,0%
Bayern LK Regen 601,5 26,7%
Bayern LK Passau 567,6 28,0%
Sachsen LK Meißen 567,0 28,6%
Bayern LK Oberallgäu 555,3 26,7%
Bayern LK Bad Tölz-Wolfratshausen 537,4 29,2%
Sachsen LK Bautzen 535,6 31,3%
Thüringen LK Gotha 523,2 52,6%
Bayern LK Deggendorf 523,1  33,3%
Bayern LK Rosenheim 520,4 21,5%
Bayern LK Dillingen a.d.Donau 518,7 0,0%
Thüringen LK Schmalkalden-Meiningen 512,7  33,3%
Sachsen LK Mittelsachsen 512,5  34,9%
Thüringen LK Hildburghausen 507,5  57,1%
Bayern LK Freyung-Grafenau 504,1 55,6%
Thüringen LK Ilm-Kreis 500,9 18,7%

 * Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen durch Gesamtzahl der aktiven Intensivbetten

Vergleich Inzidenz und Intensivfälle 2020 und 2021

Ein Vergleich der Covid-19-7-Tagesinzidenzen der Jahre 2020 und 2021 sowie der Zahl der Corona-Intensiv-Patienten der beiden Jahre sieht so aus:

Zunächst einmal kann man feststellen, dass die Sommerwerte der beiden Jahre auf gleichem Niveau liegen. Im Jahr 2021 begann der Anstieg, sowohl Inzidenz wie auch Intensivpatienten aber deutlich früher. Aktuell, d.h. hier mit Stand 5.11. liegt der Inzidenzwert um 34% höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, die Zahl der Intensivpatienten ist aber um 9% niedriger.

Diese relativ geringe Abweichung bei der Zahl der Intensivpatienten bundesweit ist in der einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich:

  • BW:+10%
  • BY:+59%
  • BE:-48%
  • BB:-12%
  • HB:-32%
  • HH:-9%
  • HE:-21%
  • MV:+5%
  • NI:+5%
  • NW:-46%
  • RP:-4%
  • SL:-53%
  • SN:+4%
  • ST:+115%
  • SH:-22%
  • TH:+128%

Quellen