Länder mit Bevölkerungsrückgang im Jahr 2021

Bevor um mich einzelnen Ländern zuwende will ich zunächst einen Blick auf die Entwicklung der Weltbevölkerung im Jahr 2021 insgesamt werfen.

Weltbevölkerung - Wachstum im Jahr 2021

Im Jahr 2021 wuchs die Weltbevölkerung um 0,94%. Das entspricht einer  Zunahme von  knapp 73 Mio Erdenmenschen. Im gesamt Betrachtungszeitraum  (1960-2021) war die prozentuale Zunahme noch nie so niedrig. Damit setzt sich der seit seit vielen Jahren zu beobachtende Trend geringerer Wachstumsraten auch im Jahr 2021 fort. Geringere Wachstumsraten  bedeuten nicht automatisch auch geringeres absolutes Wachstum. Die absolute Zunahme ist aber seit etwa 1990 ebenfalls rückläufig. Die absolute Zunahme  war im Jahr 2021 etwa so hoch wie 1978. In der Zeit dazwischen lag sie immer höher.

Einzelne Länder mit Bevölkerungsrückgang 2021

Überblick

In den folgenden Ländern ging die Bevölkerung im Jahr 2021 zurück:

  • Albania: -0,9%
  • Belarus: -0,4%
  • Bosnia and Herzegovina:-0,5%
  • Bulgaria:-0,5%
  • Croatia:-3,7%
  • Curacao: -1,7%
  • Georgia: -0,4%
  • Greece: -0,3%
  • Hong Kong: -0,9%
  • Hungary: -0,4%
  • Italy:-0,6%
  • Japan:-0,5%
  • Latvia: -0,9%
  • Lebanon: -0,8%
  • Moldova: -1,8%
  • Montenegro: -0,2%
  • North Macedonia: -0,4%
  • Poland: -0,3%
  • Puerto Rico: -0,5%
  • Romania: -0,7%
  • Russian Federation: -0,4%
  • Serbia:-0,8%
  • Singapore: -4,1%
  • Slovak Republic: -0,2%
  • Spain: -0,1%
  • Ukraine: -0,7%
  • Virgin Islands (U.S.): -0,4%

Das sind insgesamt 27 Länder bzw. Territorien. Unter diesen Ländern sind die EU-Länder besonders zahlreich vertreten. Immerhin sind 10 Länder mit negativer Bevölkerungsentwicklung Mitglied der EU. Weitere 9 Länder kann man Europa zuordnen, teilweise sind diese Länder EU-Beitrittskandidaten.

Werfen wir nun einen Blick auf die einzelnen Länder (auf Curacao und die Virgin Islands werde ich dabei nicht näher eingehen)

Albanien

Bis 1990 war Albanien ein Land mit stetigem Zuwachs der Bevölkerung. Von 1960 bis 1990 stieg die Bevölkerung 1,8 Mio auf knapp 3,3 Mio Einwohner. Die durchschnittliche Wachstumsrate lag in den 1960er Jahren bei 2,9%, in den 1970er Jahren bei 2,3% und in den 1980er Jahren bei 2,1%.

Bis zum Jahr 2021 ging die Bevölkerung auf 2,8 Mio Einwohner zurück, ein Rückgang von 0,5 Mio bzw. 14,4% oder auch 0,5% pro Jahr. Die Bevölkerungszahl 2021 ist ungefähr so hoch wie 1983.

Bis zum Jahr 2050 prognostiziert worldometers.info einen weiteren Rückgang auf 2,4 Mio Einwohner.

Weißrussland

Von 1960 bis 1990 steig die Bevölkerung in Weißrussland stetig an. Lag sie 1960 noch bei 8,2 Mio, so gab es dort 1990 10,2 Mio Einwohner. Das entspricht einem Anstieg von etwa 0,7% im Jahr.

Der Anstieg setzte sich noch bis 1993 fort. Insgesamt ging die Bevölkerung jedoch im Jahr 2021 gegenüber 1990 zurück, und zwar auf 9,3 Mio. Das entspricht einem jährlichen Rückgang von 0,3%.

Bosnien und Herzegowina 

Im Jahr 2021 hatte Bosnien und Herzegowina mit 3,3 Mio Einwohner etwa die gleiche Zahl wie zu Beginn der 1960er Jahre. Dabei war auch hier bis 1990 ein deutlicher Anstieg festzustellen, die Einwohnerzahl stieg auf 4,5 Mio. Das ist ein mittlerer Anstieg von 1,1% p.a. Allerdings gab es bereits zum Ende der 1980er Jahre leichte Rückgänge.

Die darauf folgenden Jahre zeigen, vor allem wegen der Fluchtbewegungen, deutliche Schwankungen. Insgesamt ergibt sich aber für die Zeit nach 1990 im Durchschnitt ein jährlicher Rückgang von 1%.

Bulgarien

Die Bevölkerung Bulgariens wuchs von 1960 bis 1990 von 7,9 Mio auf 8,7 Mio Einwohner. Das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 0,3% pro Jahr. Allerdings ging die Bevölkerungszahl bereits ab 1989 zurück.

Von 1990 bis zum Jahr 2021 schrumpfte die Bevölkerung von 8,7 Mio auf 6,9 Mio Einwohner, ein Rückgang von 0,8% p.a. Damit liegt die Bevölkerungszahl deutlich unter dem Stand von 1960.

Kroatien

Gegenüber 1960 wuchs die Bevölkerung in dem Balkanstaat bis 1990 um 0,6 Mio. Dabei betrug die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate 0,5%. Bis zum Jahr 2021 sank die Bevölkerungszahl noch unter das Niveau von 1960 auf 3,9 Mio. Das entspricht einem jährlichen Rückgang von 0,6%.

Georgien

Die Bevölkerungszahl Georgiens steig von 1960 bis 1990 um 1,1 Mio von 3,7 Mio auf 4,8 Mio Einwohner. Das ist ein jährlicher Anstieg von 0,9%. Bis zum Jahr 2021 gab es einen etwa gleich starken Rückgang auf 3,7 Mio. Die Bevölkerungszahl ging um 0,8% pro Jahr zurück.

Griechenland

Für Griechenland ist das Phänomen des Bevölkerungsrückganges noch nicht so alt wie für die ehemals sozialistischen Balkanstaaten. Die Bevölkerungszahl Griechenlands stieg von 8,3 Mio im Jahr 1960 auf 10,2 Mio 1990, ein Wachstum von 0,7% pro Jahr. Danach setzte sich das Bevölkerungswachstum zunächst weiter fort, etwa bis zum Jahr 2010. Danach begann die Bevölkerungszahl zu sinken, so dass sich insgesamt von 1990 bis 2021 nur ein leichtes Wachstum von 0,1% ergibt.

Hong Kong

Für Hong Kong ist das Phänomen des Bevölkerungsrückganges noch sehr neu. Von 1960 bis 1990 stieg die Bevölkerung dort von 3,1 Mio auf 5,7 Mio Einwohner. Auch danach setzte sich der Anstieg, wenn auch verlangsamt, fort. Ein Höchststand wurde 2019 mit 7,5 Mio Einwohnern erreicht.

Es läst sich schwer einschätzen, ob mit dem Jahr 2020 (erstmaliger Rückgang) eine Trendumkehr eingeleitet wurde oder ob die Rückgänge in den jahren 2020 und 2021 in erster Linie eine Folge der Corona-Pandemie waren.

Ungarn

Anders als in den meisten Staaten Südosteuropas, bei denen die Bevölkerung noch bis 1990 anstieg war in Ungarn bereits in den 1980er Jahren ein stetiger Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen. So stieg die Bevölkerungszahl von 1960 bis 1990 auch nur um jährlich 0,1% bzw. insgesamt um 0,4 Mio. Danach setzte sich der Rückgang der 1980er Jahre fort, so dass die Bevölkerungszahl im Jahr 2021 9,7 Mio gegenüber fast 10 Mio im Jahr 1960.

Italien

Im Zeitraum von 1960 bis 1990 steig die Bevölkerungszahl Italiens um 6,5 Mio bzw. 0,4% pro Jahr auf 56,7 Mio Einwohner. Dabei war allerdings in den 1980er Jahren eine deutliche Verlangsamung des Wachstum bzw. eine Stagnation zu verzeichnen.

In den 1990er Jahren waren zunächst wieder höhere Wachstumsraten zu verzeichnen, die ab 2015 einem Bevölkerungsrückgang wichen. Im Durchschnitt wuchs die Bevölkerung aber immer noch um 0,1% p.a. Den höchsten Stand erreichte die Bevölkerungszahl im Jahr 2014 mit 60,8 Mio. Danach gibg die Zahl bis 2021 um 1,7 Mio zurück.

Japan

Lange Zeit war Japan beinahe ein Synonym für starkes Bevölkerungswachstum. So stieg die Einwohnerzahl des Landes von 93,2 Mio im Jahr 1960 auf 123,5 Mio im Jahr 1990. Das ist immerhin ein jährliches Bevölkerungswachstum von 0,9%.

Auch danach stieg die Bevölkerungszahl noch an, ein Maximalwert von 128,1 Mio wurde im Jahr 2010 erreicht. Seitdem ist die Bevölkerung um 2,4 Mio Einwohner auf 125,7 Mio gesunken. Das entspricht etwa der Einwohnerzahl von 1996. Insgesamt betrug die Wachstumsrate während der letzten 30 Jahre aber letztendlich doch noch 0,1% p.a.

Lettland

Im Zeitraum 1960 bis 1990 stieg die lettische Bevölkerung um 25,6%, d.h. von 2,1 Mio Einwohnern 1960 auf knapp 2,7 Mio 1990. Daraus ergibt sich ein Durchschnittszuwachs von 0,8% in diesem Zeitraum. Ab 1990 bis zum Jahr 2021 sank die Bevölkerung um 29,3%. Die Einwohnerzahl ist mit 1,9 Mio im Jahr 2021 niedriger als im Jahr 1960.

Der starke Rückgang der Bevölkerung nach 1990 wird häufig mit der Abwanderung russischstämmiger Bevölkerungsteile in Verbindung gebracht..

Libanon

Von 1960 bis 1990 wuchs die Bevölkerungszahl des Libanon um insgesamt 55,3% bzw. 1,5% pro Jahr. Es gab aber in dieser zeit bereits eine kurze Periode des Bevölkerungsrückgangs, nämlich von 1978-1980.

Im Zeitraum 1990-2021 wuchs die Zahl der Menschen im Libanon sogar noch stärker, nämlich um 141,5%. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Zunahme von 2,9%. Besonders stark wuchs die Bevölkerung von 2011 bis 2015 mit jährlichen Wachstumsraten zwischen 4,3% und 6,8%. Seit 2019 ist ein Rückgang der Einwohnerzahl zu verzeichnen.

Die Entwicklung der Bevölkerungszahl im Libanon ist stark durch politische Faktoren geprägt. Der oben erwähnte starke Anstieg dürfte in hohem Maße auf die Kriegssituation in Syrien zurückzuführen sein. Möglicherweise kehrten ab 2019 dann vermehrt Kriegsflüchtlinge nach Syrien zurück, was zu einem Bevölkerungsrückgang führte.

Moldavien

Die demografische Entwicklung in der Republik Moldau folgt einem ähnlichen Muster wie sie z.B. in Kroatien oder Bulgarien zu beobachten ist. Von 1960 bis 1990 stieg die Bevölkerungszahl um etwa 45% was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 1,3% entspricht. Im Jahr 1990 hatte Moldavien fast 3 Mio Einwohner. In den beiden darauffolgenden Jahren stieg die Bevölkerungszahl sogar noch leicht an.

Von 1990 bis zum Jahr 2021 ging die Bevölkerung dann um insgesamt 13,3%, sind sind etwa -0,5% p.a., zurück. Die Bevölkerungszahl des Jahres 2021 mit etwa 2,6 Mio entspricht ungefähr dem Niveau der Jahre 1974/75. Damit war der Bevölkerungsrückgang seit 1990 weniger drastisch als in Bulgarien (-20,9%) oder Bosnien Herzogovia (-26,9%).

Montenegro

Auch wenn in den letzten beiden Jahren in Montenegro ein Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen war (2020:-0,1%, 2021:-0,2%) verlief doch die Entwicklung deutlich anders als in anderen Balkanstaaten oder Staaten Osteuropas.

Im Zeitraum von 1960 bis 1990 stieg die Bevölkerungszahl um 26,2%. Auch danach setzte sich das Wachstum noch fort, allerdings mit erheblich verminderten Zuwachsraten. Der Zuwachs betrug zwischen 1990 und 2021 lediglich 2,3%. In den letzten 10 Jahren wuchs die Bevölkerung unterm Strich nicht, das Niveau mit 620 Tsd. Einwohnern im Jahr 2021 entspricht fast exakt dem von 2011.

Nordmazedonien

Polen

Puerto Rico

Rumänien

Russland

Serbien

Singapur

Slovakei

Spanien

Ukraine

Angaben und Anmerkungen zu den verwendeten Daten

Alle hier verwendeten Angaben basieren auf den Angaben der Weltbank von  https://databank.worldbank.org

Im Hinblick auf die Bevölkerung umfasst diese Datenbank Bevölkerungsangaben zu 217 Staaten und Territorien. Unter Territorien verstehe ich hier z.B. Gebiete wie die Virgin Islands (auch Jungferninseln bzw. Jungfraueninseln genannt, gemeint ist hier aber nur  der zu den USA gehörende Teil).

Nicht in Betrachtungen einbezogen habe ich Staaten und Territorien mit einer Bevölkerungszahl von <100.000 Einwohner. Ein klassisches Beispiel hier ist  Monaco , das zuletzt knapp 40 Tsd. Einwohner hatte.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass es sich jeweils um Werte zur Jahresmitte handelt.